fbpx
Links überspringen

4 Strategien, deine Online Präsenz zu steigern

Uns allen geht es doch irgendwie gleich, oder? Seit über einem Jahr leben wir einen Alltag im Ausnahmezustand. Und noch immer stehen wir vor zu vielen Unwägbarkeiten. Können wir unsere Geschäfte nun öffnen, oder nicht? Und wenn ja, unter welchen Bedingungen? 

Für viele Unternehmer im Fashion Business, insbesondere im Facheinzelhandel ist dieser Zustand existenzbedrohend. Die letzten Monate haben aber auch ganz klar gezeigt, dass der Mode Einzelhandel – wie viele andere Branchen auch – offen sein muss, für ein verändertes Käuferverhalten, für einen Wandel hin zu viel mehr digitaler Präsenz und digitalem Marketing. 

Mir persönlich geht es immer am Besten, wenn ich meinen Blick trotz aller Unwägbarkeiten auf positive Dinge lenke und meinen Fokus auf die Zukunft lege.

Genau dahin möchte ich dich in diesem ersten Blog Beitrag aller Zeiten ( …auf dieser Website 😁 )  mitnehmen. 

Hier sind meine 4 Strategien, deine Online Präsenz zu steigern.

Eine starke Online Präsenz ist heute essenziell für den Erfolg jedes Unternehmens. Das betrifft alle Arten von Unternehmen und seit Beginn der Pandemie auch den lokalen Einzelhandel. Bislang galt für den Mode Facheinzelhandel… Social Media Präsenz ist ok, aber nicht zwingend notwendig für Erfolg und Umsatz. Doch genau das hat sich geändert.

Eine Online Präsenz ist mehr denn je wichtig, um Vertrauen in dein Unternehmen und Sichtbarkeit in deinem Markt aufzubauen, oder zu bewahren. Auch als Einzelhändler in der Mode kannst und darfst du dich diesem Trend nicht entziehen. Deine Serviceleistungen und deine Produkte müssen sichtbar werden (nicht nur in deinen Schaufenstern).

Damit meine ich jetzt nicht, dass du einen großen Online Shop aufziehen sollst. Nein! Es geht vielmehr darum, dass potentielle Kunden online erfahren, wie ein “Shopping Erlebnis” in deinem Geschäft aussehen kann. Es geht darum ein Gefühl, eine Erlebniswelt und deine “Attitude” zu vermitteln.

 

Harley Davidson hat es so treffend auf den Punkt gebracht: 

“ We sell a dream – the bike is for free” – “Wir verkaufen einen Traum – das Motorrad ist umsonst”

 

Übersetzt auf dein Modebusiness könnte es heissen:

 “Wir verkaufen ein Shopping Erlebnis – dein neues Lieblingsstück ist umsonst”.

Strategie #1 - Investiere in deine Website

Deine Website ist das wichtigste Tool in deinem Unternehmen. Ohne eine Website hast du kaum Kontrolle über deine Online Präsenz. Deine Website repräsentiert auf den ersten Blick dein Unternehmen und deinen Stil und ist das “Herz” jeder weiteren Kommunikation mit deinen Kunden und deines Marketings. 

Für einen perfekten ersten Eindruck solltest du eine professionelle Website haben, die auf dein Unternehmen, deinen Stil, dein Geschäft und natürlich auch auf dich maßgeschneidert gestaltet ist und deine Kunden in deine Fashion Welt hineinzieht.

Dein Unternehmen braucht eine Website, die zu deinem Stil passt

Strategie #2 - Baue deine Social Media Profile auf

Mit einem gut durchdachten Social Media Plan kannst du wirklich effektiv deine online Präsenz aufbauen. Das bedeutet nicht, dass du auf allen Plattformen gleichzeitig unterwegs sein musst, besonders, wenn du gerade erst startest. Das Motto sollte immer sein “Qualität über Quantität”. Social Media darf auch Spaß machen und sollte vor allem immer “leicht” bleiben. Daher fokussiere dich auf 1 – 2 Plattformen. Für die Modewelt eignenen sich besonders Instagram und Facebook. 

Tipp:

Ich setze mich 2 x im Monat für je ca. 2 Stunden hin und plane meine Social Media Posts immer fast 14 Tage im voraus, d.h. ich bestimme WAS (Thema)  ich posten will und WANN ich posten will. Ich schreibe kurze Texte zu jedem Beitrag, suche schonmal ein Bild raus oder schreibe auf, was das Motiv sein soll. Dann lege ich noch ein Datum und die Uhrzeit fest und bin schon mal gut vorbereitet. Falls ich in diesen 2 Stunden nich ganz fertig werde, weil mir vielleicht noch das passende Bild fehlt, dann habe ich immer noch genug Zeit für den letzten Feinschliff und stehe nicht unter Druck.

Bei 3 Posts pro Woche sind das insgesamt 6 Posts, die ich pro Planungssession erstelle.

Erstelle einen Social Media Plan

Strategie #3 - Kreiere "wertvolle" Beiträge für deine Follower

Ein “wertvoller” Beitrag auf Social Media sollte sowohl unterhaltsam, als auch informativ sein. Instagram Stories oder Reels bieten z.B. eine wunderbare Möglichkeit deine Inhalte so zu gestalten, dass deine Kunden an deinem Post “hängen” bleiben, ihn “liken” und kommentieren. Mit der Art und Weise, wie du deine Posts gestaltest, baust  du dir ein Image auf. Darum überlege, welche Kunden du in deinem Geschäft bedienst und welcher Stil passend wäre.

Ein Unterhaltsamer, wertvoller Beitrag kann z.B. auch ein Video sein, indem du deine Kunden in deine Geschäftswelt mit nimmst.

Und ja, eine gut durchdachte Strategie und regelmäßig in den Sozialen Medien unterwegs zu sein benötigt Zeit. Aber das Feedback deiner Kunden wird dich immer weiter motivieren.

Gib deinen Followern einen Blick hinter die Kulissen

Strategie #4 - Email Marketing & Newsletter

Email Marketing ist einer der effektivsten Wege deine Kunden an zu sprechen und mit ihnen in Verbindung zu bleiben, besonders wenn eine Pandemie zu monatelangen Schliessungen führt. Im Gegensatz zu Social Media Plattformen, die ständig ihren Algorithmus ändern, ist Email Marketing eine ganz direkte und sehr konstante Möglichkeit der Kommunikation. Mit der richtigen Strategie kannst du die Kunden, die sich für deinen Newsletter anmelden mit persönlichen Nachrichten und zum genau richtigen Zeitpunkt ansprechen. So baust du mit der Zeit Vertrauen auf und schaffst Kunden Bindung. 

Ein Newsletter lässt sich leichter umsetzen, als die meisten meiner Kunden denken. Ein Newsletter muss nicht immer ellenlang sein. Die Menschen sind heute viel beschäftigt. Damit dein Newsletter auch gelesen wird, solltest du ein paar Punkte beachten:

  • einen Titel wählen, der neugierig macht 
  • deinen Text wie eine Geschichte beginnen (z.B. beginne deinen Text mit “Neulich… “ und erzähle eine kurze Geschichte, oder beginne mit “Ich weiss noch genau, wie…”) Solche Anfänge machen neugierig.
  • am Ende deines Newsletters immer einen CTA (Call to action) Button einfügen, mit einem link zu deiner Website, oder zu deinem Facebook Profil
  • deinen Newsletter auch optisch ansprechend gestalten
  • regelmäßig Newsletter versenden und dabei gleich am Anfang festlegen, wie oft du ihn versenden willst. Hier bist du frei in deiner Entscheidung, ob du jede Woche einen Newsletter verschicken willst, oder 2 x im Monat 

Mit einem professionellen Email Provider (die meisten bieten kostenlose Starter Pakete an) hast du die Möglichkeit, Analyse Daten zu erhalten. Daraus wiederum kannst du wichtige Informationen entnehmen und im Laufe der Zeit dein Email Marketing bzw. deinen Newsletter immer weiter optimieren.

Wenn nicht jetzt, wann dann?

Komm in meine Facebook Community

Nun habe ich dir hier 4 erste Strategien vorgestellt und könnte zu jeder einzelnen noch so viel mehr schreiben. 

Wenn auch du dich den Herausforderungen eines neuen “Normal” im Geschäftsleben stellen möchtest und deine Online Präsenz richtig aufbauen möchtest, dann komm in meine geschlossene Facebook Gruppe, den  “Fashion Business Beats”

Zu den Fashion Business Beats >

Hier finden zu all den oben genannten Strategien und vielen weiteren Themen Online Trainings und Workshops statt! Und natürlich unterstützen wir uns in dieser Community gegenseitig. 

Unser Ziel ist, deine Online Präsenz richtig aufzubauen – mit Leichtigkeit und Freude – für einen perfekten Start nach der langen Zeit des Lock Downs!

Herzlichen Dank!

Ich weiss es wirklich zu schätzen, dass Du Deine wertvolle Zeit hier verbracht hast und meinen Artikel gelesen hast.

Alles Gute für Dich!

Iris

Einen Kommentar hinterlassen

Du kennst das schon: Auch wir nutzen Cookies – damit du Inhalte siehst, die dich wirklich interessieren, oder um die Seiten-Performance zu verbessern (Facebook-Pixel, Deadline-Funnel, Google Analytics, Pinterest Tag). Außerdem binden wir YouTube- und Vimeo-Inhalte ein. YouTube und Vimeo erhalten auf diese Weise deine IP-Adresse.   Hier erfährst du mehr zu Cookies