fbpx
Links überspringen

So nutzt du die verschiedenen Social Media Kanäle am besten

“Du musst unbedingt mit deinem Unternehmen in den Sozialen Medien sein” Mit Sicherheit hast du das schon tausende Male gehört.

Das ist auch richtig so. Gerade die Pandemie hat uns allen gezeigt, wie wichtig Social Media geworden ist. Inzwischen ist die Präsenz in den sozialen Medien der wohl bedeutsamste Teil im Online Marketing für jedes Unternehmen.  

Es gibt aber 2 entscheidende Dinge zu bedenken, die ich auch meinen Kunden immer empfehle, bevor sie sich auf Social Media Plattformen begeben. Wie du die Social Media Kanäle am besten nutzen kannst, erkläre ich in diesem Blog Beitrag.

#1 - Deine Website

Du solltest zu allererst eine “Home Base” haben, d. h. eine Website. Und der Grund dafür ist ganz simpel: die Website gehört dir!

Die Social Media Plattformen ändern ständig irgendetwas, was du nicht beeinflussen kannst. Daher kannst du dich nicht nur auf Social Media Plattformen verlassen und dann auf den Erfolg deines Unternehmens hoffen. 

Es ist vergleichbar mit einem Film: deine Website ist der Hauptdarsteller, die Sozialen Medien die Nebendarsteller. Auf deiner Website entscheidest nur du alleine, wie dein Marketing aussieht, wie du dein Unternehmen darstellst und wie du mit deinen Kunden kommunizierst.

Diese Kommunikation kann in Form eines Blogs stattfinden (übrigens mein Favorit 😁), auf dem deine Kunden kommentieren können, aber auch Fragen stellen können. Oder du bietest ein Anmeldeformular an, mit dem deine Website Besucher sich für deinen Newsletter eintragen können. 

Welchen Vorteil ein Blog für dich hat, werde ich in einem anderen Beitrag einmal ausführlich beschreiben.

Deine Website ist also der Dreh- und Angelpunkt deines digitalen Marketings.

Wenn du auf Social Media Kanälen postest, solltest du immer überlegen: wohin will ich meine Follower als nächstes führen? 

Und die beste und bewährteste Strategie ist, sie auf deine Website zu führen. Wie das funktioniert? Füge einfach in jeden Post einen link zu deiner Website ein.

#2 - Dein Social Media Marketing Plan

Die beste Grundlage für deinen Erfolg auf Social Media ist, klare Ziele zu definieren.

Es ist immer leicht gesagt, dass du auf deinen Social Media Accounts ständig aktiv sein solltest. 

Aber ohne eine Strategie und klare Ziele werden deine Beiträge nicht den gewünschten Effekt erzielen.

Eine Social Media Marketing Strategie ist eine ganz klare und detaillierte “Roadmap”. Einmal erarbeitet, hilft sie dir, deine Ziele nicht aus den Augen zu verlieren und regelmäßig zu posten, ohne das du jedesmal wieder von vorne anfangen muss, dir Thema, Text und passende Bilder zusammen zu stellen.

Wenn erst einmal dein Social Media Marketing Plan steht und mit jedem Post oder Beitrag die Follower auf deine Website geleitet werden, bist du bestens vorbereitet, dich voll und ganz auf deine Ziele zu konzentrieren.

Ich stelle ganz oft fest, dass die Menschen – auch meine Kunden – meinen, man muss auf allen, wirklich allen Social Media Kanälen aktiv sein.

Das ist aber nicht der Fall. Entscheidend ist, dass du genau weißt, wer dein Kunde ist. Mit ein bischen Recherche findest du schnell heraus, welche Social Media Plattformen bei deinen Kunden am beliebtesten sind. 

Ich empfehle meinen Kunden immer, sich auf 2 Plattformen zu konzentrieren, besonders, wenn sie gerade am Anfang stehen. Im Mode Business sind für mich immer noch Instagram an erster Stelle und Facebook an zweiter Stelle.

Hier ist möchte ich dir die 4 wichtigsten Social Media Plattformen für dein Business näher beschreiben:

INSTAGRAM

Instagram ist von den hier genannten, die Plattform, die am meisten auf visuell ansprechenden und ästhetischen Content (Inhalt) ausgerichtet ist.

Instagram ist das Schaufenster deines Unternehmens. Hier zählen schöne und qualitativ hochwertige Bilder und Grafiken. Ein farblich und auch thematisch geschmackvoll aufgebauter Feed findet schnelle Fans und Follower.

Daher macht es für Instagram durchaus Sinn, mit einem Planungstool, wie z.B. Later oder Planoly zu arbeiten. Da hast du deinen Feed in einer Übersicht, kannst mehrere Bilder hochladen und solange hin und her schieben, bis ein schöner Feed entsteht. Es gibt noch ein paar weitere Anbieter, aber diese beiden haben sich sehr gut etabliert und sind mit die beliebtesten Tools. Man kann bei beiden mit einem kostenlosen Account starten. Und der reicht am Anfang auch vollkommen aus.  

Mein Fazit zu Instagram: nirgendwo sonst kannst du besser dein Image aufbauen und deine Einzigartigkeit präsentieren, als dort. Hier hast du die Möglichkeit wirklich enge Kundenbeziehungen und eine viel persönlicherer Kommunikation mit deinen Followern aufzubauen.

FACEBOOK

Auf Facebook zählt eher Vielseitigkeit in den Posts. Mal einen privaten Einblick posten, mal einen Blick hinter die Kulissen deines Unternehmens, ein Stimmungs-Post, ein Zitat…Facebook liebt die Vielseitigkeit. Manche sehen Facebook als “Mittelding” zwischen Twitter und Instagram. Facebook ist ein Kommunikations Tool. Der Ursprungsgedanke war, dass sich Freunde miteinander vernetzen und austauschen können. Das hat sich natürlich längst geändert. 

Um auf Facebook dein Unternehmen effektiv, um nicht zu sagen: professionell  zu präsentieren, brauchst du zuerst dein persönliches Profil und kannst dann eine Business Seite erstellen. Eine Business Seite bietet dir noch viele weitere und andere Möglichkeiten, dein Unternehmen zu sichtbar und bekannt zu machen.

Allerdings macht uns Facebook das Leben auch oft schwer, weil ständig irgendetwas im Algorithmus geändert wird und damit die organische Reichweite immer wieder mal eingeschränkt ist. Oft merkst du das erst, wenn du plötzlich die Beiträge deiner Follower nicht mehr siehst. Insofern ist Facebook schwerer einschätzbar, als Instagram. 

Was allerdings auf Facebook wirklich sehr gut funktioniert, sind die Facebook Ads (Werbeanzeigen). Sie erlauben eine sehr detaillierte Zielkunden-Definition. Du kannst deinen Zielkunden so genau bestimmen, dass deine Beiträge genau den richtigen Menschen, zum richtigen Zeitpunkt  gezeigt. 

Facebook Werbung ist ein sehr umfassendes Thema. Dazu werde ich hier sicher noch einige Beiträge schreiben und dich auf dem Laufenden halten.

PINTEREST

Pinterest ist ähnlich wie Instagram eher visuell aufgestellt, aber es gibt einen großen Unterschied. Pinterest ist eine “Visuelle Suchmaschine” und damit eher vergleichbar mit Google. Wenn du einen Suchbegriff eingibst, z.B. Fashion Trends Sommer 2021 dann werden dir bei Google jede Menge Ergebnisse in Textform angezeigt. Sie enthalten alle einen link und führen dich auf Webseiten, Blogs, Magazine usw.

Bei Pinterest werden dir Bilder angezeigt, die nur wenig Text enthalten. Es zählt der visuelle Eindruck. Mit Klick auf eines der Bilder öffnet sich dieser Beitrag und du findest ein paar Textzeilen und einen link, der dich weiterführt. Am Ende führen diese Links auch auf Webseiten, Blogbeiträge usw. 

Aber zunächst kannst du dich von den Bildergebnissen inspirieren lassen und dir auch eigene Sammlungen erstellen.

Für dein Mode Business kann Pinterest also auch eine spannende Plattform sein!

LINKEDIN & XING

LinkedIn & Xing sind sogenannte Netzwerkplattformen. Während du auf den anderen Plattformen mehr kreative Freiheit hast, geht es auf LinkedIn und Xing “unternehmerischer” zu. 

Auf diesen Plattformen positionierst du dich in erster Linie als erfolgreicher Unternehmer und Experte in deinem Business und vernetzt dich mit Gleichgesinnten zwecks Austausch. Hier tatsächlich deinen kaufenden Kunden zu finden wäre eher die Ausnahme.

Allerdings gibt es auch auf diesen beiden Kanälen erfolgreiche Strategien, die du einsetzen kannst, um dein Unternehmen zu promoten. 

Eröffnest du eine weitere Filiale? Dann bist du hier genau richtig. Suchst du einen erfahrenen Verkaufsleiter oder Einkäufer, dann kannst du ebenfalls auf LinkedIN und/ oder Facebook fündig werden, denn dort zeigen die Menschen ihren beruflichen Werdegang. 

LinkedIn und Xing eignen sich ganz hervorragend, um dich mit anderen Unternehmern in deiner Region zu vernetzen und eventuell Kooperationen zu entwickeln, gemeinsame Werbeaktionen zu starten und sich über regionale Marktgegebenheiten auszutauschen.

Für welche Plattform du dich auch immer entscheidest: bedenke immer, daß Social Media ein Marathon ist, kein Sprint. Du solltest den Ergebnissen deiner Social Media Aktivitäten Zeit geben, auch wenn es dir am Anfang so vorkommt, als würden alle deine Bemühungen zu nichts führen. Für Social Media Marketing gilt vor allem: Kontinuität is King!

Komm in meine Facebook Community

Nun habe ich dir hier einige Social Media Kanäle vorgestellt und könnte zu jedem einzelnen noch so viel mehr schreiben. Bist du bereit dein Unternehmen in die Sozialen Medien und in die Sichtbarkeit zu bringen?

Wenn auch du dich den Herausforderungen eines neuen “Normal” im Geschäftsleben stellen möchtest und deine Online Präsenz richtig aufbauen möchtest, dann komm in meine geschlossene Facebook Gruppe, den  “Fashion Business Beats”

Zu den Fashion Business Beats >

Hier finden zu all den oben genannten Strategien und vielen weiteren Themen Online Trainings und Workshops statt! Und natürlich unterstützen wir uns in dieser Community gegenseitig. 

Unser Ziel ist, deine Online Präsenz richtig aufzubauen – mit Leichtigkeit und Freude – für einen perfekten Start nach der langen Zeit des Lock Downs!

Herzlichen Dank!

Ich weiss es wirklich zu schätzen, dass Du Deine wertvolle Zeit hier verbracht hast und meinen Artikel gelesen hast.

Alles Gute für Dich!

Iris

Einen Kommentar hinterlassen

Du kennst das schon: Auch wir nutzen Cookies – damit du Inhalte siehst, die dich wirklich interessieren, oder um die Seiten-Performance zu verbessern (Facebook-Pixel, Deadline-Funnel, Google Analytics, Pinterest Tag). Außerdem binden wir YouTube- und Vimeo-Inhalte ein. YouTube und Vimeo erhalten auf diese Weise deine IP-Adresse.   Hier erfährst du mehr zu Cookies